Cheers Freunde,

Es ist wieder Freitag und hier ist euer Update.

IMG 2555 - Reisetagebuch Südafrika - Teil 3 Jeffrey's Bay

Ich habe in meinem letzten Beitrag erwähnt, dass ich eine Weile in J-Bay bleiben werde, und hier bin ich. Allerdings sind natürlich aufregende Dinge in der letzten Woche passiert, von denen ich euch wirklich erzählen möchte.

Das Wochenende war mehr oder weniger unspektakulär. Wir hingen herum und es gibt jede Nacht eine Party in unserem Hostel. Tagsüber bin ich mit den Locals, meine neuen Freunde surfen gegangen, ich bin am Strand spazieren gewesen und fast verhungerte, weil ich niemanden finden konnte, mit dem ich zum den Supermarkt fahren konnte.

Neben den netten einheimischen Jungs habe ich auch ein tolles deutsches Mädchen kennengelernt, mit dem ich viel Zeit verbringe. Sie arbeitet ehrenamtlich und hat dafür nur nachmittags Zeit, aber das ist okay. Wir hängen dann ab, wenn sie fertig ist. Wir sind ein paar Mal zum Mittagessen gewesen und hatten einfach eine Menge Spaß beim Abhängen und Quatschen.

Sehr unerwartet hatten wir diese Woche zwei sehr regnerische Tage. Es war ziemlich uncool, weil man hier bei Regen nicht viel machen kann. Also hatte ich den ganzen Tag nichts zu tun und für euch, die mich kennen, ihr wisst wie sehr ich es nicht leiden kann nichts zu tun zu haben. Es macht mich unzufrieden und launisch.

Aber zum Glück hat die Langeweile nicht lange angehalten. Ein anderer Südafrikaner, der am Wochenende nach J-Bay kam, hat mich zu einem Wasserfall mitgenommen und wir hatten ein kleines Abenteuer. Wir wanderten hinunter und hingen dann mit einigen seiner Freunde ab. Ich muss sagen, ich war mir allerdings nicht ganz sicher, ob ich dieses kleine Abenteuer überleben würde, denn der Typ fährt wahnsinnig! Er fuhr über den Feldweg mit Schlaglöchern so groß wie ich, mit etwa 80 km/h, mitten auf der Straße oder im Zick-Zack.

Allerdings habe ich es überlebt und es hat sich als sehr lustig herausgestellt. Er mir viele coole Geschichten über seine Jugend erzählt hat.

Nach zwei Tagen ohne Surfen ging ich mit einem Franzosen, der ebenfalls im Hostel wohnte, nach Supertubos. Es war immer noch sehr klein und ich bin nicht über die Steine gekommen, weil ich Angst hatte, mein Brett kaputt zu machen. Es hat aber trotzdem Spaß gemacht, den anderen zuzuschauen und ich werde es ein anderes Mal nochmal versuchen.

Am Tag danach machten wir, der Franzose, ein Schweizer, ich und zwei Südafrikaner, einer davon Fotograf, einen Surf Trip nach Cape Saint Francis, einer Stadt in der Nähe. Ich konnte es anfangs nicht glauben, aber trotz des Wellenmangels in Jeffrey’s Bay, waren sie hier top.

Cape Saint Francis hat auch einen Point break, allerdings lief der nicht richtig. Also sind wir weiter unten zum Strand gegangen, dort gibt es eine tolle Linke die fast immer Barrelt.

Wir sind 5 Stunden lang gesurft, drei Uhr morgens und nach dem Mittagessen zwei weitere. Die erste Session war für mich eher erfolglos, weil diese Welle so schnell und steil ist und ich eigentlich nur over the falls gegangen bin. Aber ich habe nie die Hoffnung aufgegeben und irgendwann habe ich einige gute bekommen. Außerdem habe ich wieder Tipps bekommen, was ich verbessern und woran ich arbeiten kann. Ich liebe diese Local Surfer! Sie sind so lustig und hilfsbereit. Obwohl ich zugeben muss, dass ich den ganzen Tag noch nie jemanden so viel Scheiße reden gehört habe aber deshalb liebe ich sie so sehr und so wird es wenigstens auch nie langweilig.

Jedenfalls kehrten wir an diesem Tag erschöpft, aber sehr glücklich zum Hostel zurück, hatten tolle Wraps zum Abendessen und beschlossen, morgen noch auf einen Surf Trip zu gehen.

Außerdem soll am Wochenende ein größerer Swell kommen, ich freue mich also, wieder Kitchens zu surfen. Ich liebe diese Welle so sehr.

Aber ich werde euch von all dem dann in meinem nächsten Beitrag berichten.

IMG 2561 - Reisetagebuch Südafrika - Teil 3 Jeffrey's Bay

Soweit so gut, ich hoffe euch allen hat diesen Beitrag gefallen und ihr fandet ihn unterhaltsam. Wenn ihr mehr Updates und Bilder von meiner Reise sehen wollt, dann schaut doch mal bei meinem Instagram und Facebook vorbei. Ich poste hier täglich.

Außerdem hoffe ich, dass ihr eine tolle Zeit habt und ich kann es kaum erwarten, bald wieder mit euch zu sprechen.

  Unterschrift e1511637103931 - Reisetagebuch Südafrika - Teil 3 Jeffrey's Bay

In welchem Land findet ihr die Locals am nettesten?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *