Fröhlichen Freitag Freunde,

Ich bin zurück mit einem neuen Reisetagebucheintrag. Ich weiß, es hat nicht lange gedauert, bis ich wieder auf Reisen gegangen bin. Haha. Du kennst mich, ich kann nicht lange zu Hause bleiben.

Wie auch immer, lass mich dir erzählen, was ich dieses Wochenende gemacht habe.

Nachdem ich also am vergangenen Wochenende meinen Bruder und eine sehr gute Freundin in Frankfurt besucht hatte, flog ich am Donnerstagabend sofort nach London, um eine andere Freundin von der Universität zu besuchen, die hier ihr Praktikum macht.

Wir haben das schon lange geplant, denn wir wollten unbedingt in den Wave-Garten Surf Snowdonia.

Als ich am Donnerstagabend spät ankam, war ich sehr müde und erschöpft und schlief sofort ein. Freitagmorgen schlief ich ein wenig aus, zumindest für meine Verhältnisse, und stand gegen 8 Uhr auf.

Ich nutzte den Freitag, um durch London zu laufen. Ich ging von der Tower Bridge den ganzen Weg bis zum London Eye und dann weiter ins Stadtzentrum. Es war so toll, all die Dinge wieder zu sehen, die ich mit 16 Jahren gesehen habe. Es ist lustig, weil sich nichts geändert hat, aber man nimmt die Dinge so anders wahr, wenn man älter ist. Und ich liebe diese Stadt, es gibt so viel zu tun und zu sehen, dass man sich nie langweilt. Auch die Strecke am Fluss entlang ist so schön, dass ich sie jeden Tag laufen könnte.

Am Nachmittag traf ich mich mit meiner Freundin und wir gingen zu den Camden Markets in Camden Town. Dieser kleine Stadtteil von London ist sehr alternativ und bunt. Ich liebe es. Jeder ist verrückt gekleidet, aber auf eine gute Art und Weise und alle Häuser sind bemalt und dekoriert. Wir gingen dort herum, aßen etwas und genossen die Gesellschaft der anderen. Zeit mit Freunden ist wirklich das Beste.

Der Samstag begann ganz ähnlich, ich ging auf ein Abenteuer, um ein Auto für den nächsten Tag zu mieten, damit wir nach Wales fahren konnten. Ich habe mich im Hyde Park abgehangen und bin etwas mehr herumgelaufen. Das ganze Wochenende hatte ich so viel Glück mit dem Wetter, es war die ganze Zeit sonnig und heiß. Einfach perfekt!

Später an diesem Tag traf ich mich wieder mit meiner Freundin und wir schauten uns den WSL Founders Cup an. Dann gingen wir früh ins Bett, weil wir für morgen gut vorbereitet sein wollten.

Sonntag war der Tag! Wir haben so lange darauf gewartet. Wir holten das Auto um 8 Uhr morgens ab und fuhren direkt nach Surf Snowdonia. Es dauerte ca. 5 Stunden, bis wir dort ankamen.

Um drei hatten wir unsere erste Stunde zum Surfen. Wir haben eine kleine Anleitung bekommen, wie das Wellenbad funktioniert. Wir teilten uns die Wellen zu dritt, so dass jeder von uns jede dritte Welle bekam. Die Welle läuft alle 90 Sekunden. Die Dauer des Surfens war eine Stunde und wir bekamen abwechselnd Linke und Rechte.

Es brauchte ein paar Wellen, um sich an das Gefühl zu gewöhnen. Die Energie ist wie bei einer Flusswelle, sie kommt von vorne, also ist sie ganz anders als im Ozean. Außerdem muss man auf der anderen Seite aufstehen und dann schnell einen Turn zum Face machen. Wenn du also links surfen willst, müsst du einen right hander take off machen und dann schnell wieder nach links fahren.

Aber nach ein paar Wellen haben wir herausgefunden wie es funktioniert und konnten einige schöne Wellen bekommen.

Nach dieser Stunde waren wir ziemlich müde und aßen zu Mittag.

Um sechs Uhr hatten wir dann die zweite Stunde, die ebenso großartig war. Allerdings waren wir am Ende etwas müde. Immerhin war es ein langer Tag für uns.

Dann ging es wieder ins Auto und wir fuhren den ganzen Weg zurück nach London. Ich weiß, dass es verrückt ist. Wir fuhren länger dorthin und zurück als wir Zeit dort verbrachten, aber es hat sich gelohnt. Ich würde es jederzeit wieder tun.

Obwohl ich zugeben muss, dass ich jetzt etwas Schlaf brauche.

Am Montag, meinem letzten Tag, waren wir noch müde vom Vortag. Wir gingen wieder in den Hyde Park und legten uns in die Sonne. Es fühlte sich großartig an.

Abends bin ich dann nach Hause geflogen, erschöpft aber glücklich. Es war ein kurzes, aber großartiges Vergnügen, wieder in London zu sein. Ich liebe diese Stadt. Sie ist so voller Leben und Aufregung. Ich werde definitiv zurückkommen.

Doch dann war es wieder an der Zeit, den Rest meiner Sachen vorzubereiten, denn morgen gehe ich nach Frankreich.

Für diejenigen, die sich fragen, was und warum ich mich so viel vorbereiten muss, ich ziehe jetzt für ein Jahr von zu Hause weg. Ich gehe für ein halbes Jahr nach Frankreich und von dort direkt nach Portugal, um ein Auslandssemester zu absolvieren. Das bedeutet für mich, dass ich für ein Jahr, zwei verschiedenen Ländern und für vier verschiedene Jahreszeiten packen muss. Mann, das ist Arbeit!

Aber es macht auch Spaß und ich freue mich auf alles, was vor mir liegt. Und natürlich werde ich alles Aufregende mit dir teilen. Also bleib dran und wir werden eine Menge Abenteuer und Spaß haben. Und in der zwischen Zeit könnt ihr mir auf Instagram und Facebook folgen um den ganzen Pack- und Umzugshustle mitzubekommen.

Bis nächste Woche!

Unterschrift e1511637103931 - Reisetagebuch Europa - Mai 2018 London: How to surf a Wavegarden

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung in London?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *