Hallo Freunde,

Willkommen zurück zum letzten Eintrag aus Portugal. Wenn du das liest, bin ich schon wieder zu Hause. Mein Flug nach Deutschland war gestern Abend und ich bin sehr froh, ein paar Wochen Familie und Freunde zu sehen.

Aber ich will dir nicht vorenthalten, was ich letzte Woche gemacht habe. Also, kommen wir zur Sache.

caparica

Woche 14

Aufgrund meiner nahenden Heimreise hatte ich viel zu organisieren und zu erledigen, bevor ich in den “Urlaub” gehe.

Deshalb gab es nicht so viel Zeit und ich hatte auch nicht die Energie oder Motivation, viel Neues zu entdecken.

Woanders hinzugehen, nachdem ich lange an einem Ort war, macht mich immer ein wenig verrückt.

Ich glaube, es ist die Veränderung. Wenn man länger an einem Ort bleiben, bilden sich Routinen und ich liebe Routinen. Sie geben mir das Gefühl von Komfort und Sicherheit.

Trotz, dass ich weiß, dass ich Veränderung und den Nervenkitzel von etwas Neuem brauche, macht es mich immer noch ein wenig verrückt.

Wenn ich nicht aufpasse und mich auf dieses beängstigende Gefühl der Veränderung konzentriere, verspüre ich den Drang, alles zu planen und dafür zu sorgen, dass alles reibungslos verläuft. Besonders wenn es Unsicherheiten gibt, fühle ich mich unruhig und unzufrieden, bis ich weiß, was kommt.

Wenn man jedoch auch die Momente des Ausflippens annehmen kann und anfängt, die Energie in etwas Positives zu verwandeln, können diese Zeiten wirklich lohnenswert sein. Es ist aufregend und wenn man aufhört, darüber nachzudenken, dass es etwas Negatives ist, könnte das erste sehr stressbedingte Ausflippen in Vorfreude übergehen.

Hör also auf, dir Sorgen darüber zu machen, was schief gehen kann, und fang an, dich darauf zu konzentrieren, was für eine Freude damit einhergeht.

Veränderung ist beängstigend, aber sie ist auch aufregend und sobald man anfängt, sie positiv zu sehen, wird man feststellen, dass sie doch nicht so schlimm ist.

Also, trotz der Organisation und ein paar Freakouts war es immer noch eine tolle Woche und ich war mit dem Glück erfüllt, bald nach Hause zu gehen.

caparica

Geburtstagsvibes

Da ich im letzten Reisetagebucheintrag keine Gelegenheit hatte, dir von meinen Geburtstagsfeiern zu erzählen, werde ich es jetzt tun.

Letzten Donnerstag wurde ich 23 Jahre alt. Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Es fühlt sich an wie gestern, als ich 18 Jahre alt wurde und jetzt bin ich Mitte zwanzig.

Ich habe in diesen wenigen Jahren so viel erlebt, und obwohl es sich so anfühlt, als wäre ich gerade auf dem Weg nach draußen in die Welt, habe ich mich auch sehr verändert und bin ein anderer Mensch als ich es damals war.

Ich liebe es, Geburtstage zu feiern, weil sie für mich die Feier des Lebens sind. Und das Leben ist fantastisch und sollte jedenTag gefeiert werden.

Also, um mein Leben zu feiern, bekam ich zuerst mal eine Geburtstagswelle, die fantastisch, aber auch herausfordernd war. Die Flut und die Größe der Wellen machten es für mich zu einer kleinen Herausforderung, aber ich gab mein Bestes und genoss es einfach, ein paar Stunden im Wasser zu verbringen. Schließlich geht es an Geburtstagen, darum das zu tun, was du am meisten liebst, oder?

Danach ging ich nach Cacilhas, um dieses schöne Wetter und die Sonne zu genießen. Ich bin kein großes Partymädchen, also habe ich diesen Tag nicht so verbracht, wie es die meisten Leute tun würden. Ich entspannte mich einfach und tauchte in die Sonne ein und nutzte diesen Tag als weitere Gelegenheit, mich zu entspannen und meinen Kopf zu beruhigen.

lisbon

Arbeitsleben

Am Wochenende und auch den größten Teil dieser Woche ging es um die Arbeit.

Wie ich bereits in einem meiner vorherigen Beiträge erwähnt habe, trotz dass ich meinen Traum lebe und jeden Tag die Welt bereisen und surfen kann, gibt es immer noch Zeiten, in denen das Leben eher unspannend ist und man an einigen Dingen arbeiten muss, um Geld zu verdienen. Und das ist in Ordnung. Um ehrlich zu sein, genieße ich es im Moment sehr, etwas Kreatives zu machen und mein Gehirn wieder zu benutzen.

Wenn du die ganze Zeit reist und Abenteuer suchst, brauchst du irgendwann eine Pause. All die neuen und vielfältigen Eindrücke überwältigen deinen Geist und wenn sie einmal zu viel geworden sind, kann nichts mehr rein und ob du es glaubst oder nicht, aber Reisen kann auch Stress machen.

Deshalb war es toll, etwas Abwechslung zu haben und jetzt auch zu Hause zu sein, wo ich mich wirklich entspannen kann.

caparica

Winter Swells

Neben der Arbeit habe ich dafür gesorgt, dass ich so viel wie möglich surfen konnte, da ich für die zwei Wochen in Deutschland eine Pause machen muss.

Ich hatte großes Glück, die Wellen waren toll und das Wetter noch besser.

Mit 20 Grad am Tag und Sonnenschein von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang war es ziemlich warm und überhaupt nicht schwer, ins Wasser zu gehen.

Die Wellen waren genau richtig für Caparica und so entfalteten diese Strände ihr volles Potenzial. Es war eine Herausforderung für mich, da ich viel Paddelpower brauchte und definitiv mehr gewaschen wurde, als ich gesurft bin, aber das ist okay. Man muss manchmal versagen, um sich zu verbessern.

Auch ich weiß, dass dies nur vorübergehend ist, da ich im Moment meinen Kopf woanders habe und mich daher nicht auf das Surfen konzentrieren kann. Aber, ja, es wird sich bald ändern und ich werde das Surfen wieder genießen können.

wave

Weihnachtszeit

Am Mittwoch, nachdem ich die letzten Dinge gepackt und sortiert hatte, ging ich wieder nach Lissabon, um ein bisschen Weihnachtsstimmungen zu genießen.

Ich liebe Weihnachtsmärkte und obwohl sie hier anders sind, kann man immer noch die Stimmung spüren und die ganze Weihnachtsdekoration macht wirklich einen Unterschied.

Wir hatten auch das letzte Erasmus-Dinner und es war schön, die Gelegenheit zu haben, sich von allen zu verabschieden, die gehen.

Auch wenn ich nicht viel Zeit mit den meisten von ihnen verbracht habe, war es trotzdem noch toll, ein wenig zusammen zu essen und über die Erfahrungen in diesem Semester zu sprechen.

Am Donnerstag dann war es Zeit für mich, zum Flughafen zu fahren und einen Flug zu nehmen. Es war ziemlich aufregend, Lissabon von oben zu sehen. Viele meiner Freunde haben die Ansichten bereits gehypt und ich konnte es kaum erwarten, es selbst zu sehen.

me

Was kommt als nächstes?

Jetzt, da ich zu Hause bin, werde ich die meiste Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie verbringen, da ich nicht die Chance habe, sie oft zu sehen.

Auch mit Weihnachten gleich um die Ecke bin ich erfreut, jeden Moment dieser Zeit zu genießen.

Da ich es langsam angehen werde, wird es nächsten Freitag kein Reisetagebuch geben und stattdessen einen normalen Post.

In der Woche danach, also kurz nach Weihnachten, werde ich dir ein paar Neuigkeiten über meine Zeit hier zu Hause geben und dann nach Marokko fahren, von wo aus ich natürlich jede Woche wieder Reisetagebucheinträge schreiben werde.

Bis dahin war’s das. Komm zurück für den Post nächste Woche und genieße die Weihnachtszeit.

•••

Ich hoffe, du hast das Lesen genossen und es war schön zu sehen, dass sich auch das Leben eines Vollzeitreisenden manchmal nicht vom Leben anderer Menschen unterscheidet.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du etwas von ihm nehmen konntest, kannst du ihn gerne mit wem auch immer teilen und mir helfen, mehr Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren, ihren Traum zu leben.

Außerdem würde ich mich gerne mit dir auf Instagram und Facebook verbinden, damit wir uns jeden Tag gegenseitig motivieren können, unseren Träumen zu folgen und unser bestes Leben zu leben.

Fährst du für Weihnachten nach Hause?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *